Get Bio-Lebensmittel in Deutschland: Kaufbarrieren und PDF

By Rebecca Faltins

ISBN-10: 3836635623

ISBN-13: 9783836635622

ISBN-10: 3836685620

ISBN-13: 9783836685627

Show description

Read Online or Download Bio-Lebensmittel in Deutschland: Kaufbarrieren und Vermarktung (Reihe Nachhaltigkeit, Band 31) PDF

Best german_2 books

New PDF release: Die Prüfung von Verordnungen und Gesetzen durch den

Der VfGH entwickelte durch Aufhebung von deutschen Ortsbezeichnungen, um zusätzliche slowenische Ortsnamen zu erzwingen, eine neuartige Judikatur. Er hob die gesetzliche Grundlage und darauf gegründete straßenpolizeiliche Verordnungen aus Anlass von Beschwerden gegen rechtmäßige Strafbescheide von Amts wegen auf.

Berichte zur Lebensmittelsicherheit 2009: Nationale - download pdf or read online

Dieses Heft umfasst folgende drei Berichte: 1. Nationale Berichterstattung an die ecu. 2. Nationaler Rückstandskontrollplan (NRKP) für Lebensmittel tierischen Ursprungs und Einfuhrrückstandskontrollplan (ERKP): Der NRKP ist ein Programm zur EU-weiten Überwachung von Lebensmitteln tierischer Herkunft hinsichtlich Rückständen gesundheitlich unerwünschter Stoffe.

Extra info for Bio-Lebensmittel in Deutschland: Kaufbarrieren und Vermarktung (Reihe Nachhaltigkeit, Band 31)

Example text

Durch die Blockplatzierung wird der Suchaufwand dagegen nur für bewusste Bio-Einkäufer reduziert. Die Wahrscheinlichkeit von Spontankäufen sinkt somit. Gerade Spontankäufe wiederum machen Gelegenheitskäufer20 auf das Bio-Sortiment aufmerksam und führen zu einer höheren Umschlagshäufigkeit der Produkte (vgl. Steimer 2003, S. 13). Bei den Discountern findet der Konsument im Vergleich zum konventionellen Handel nur eine sehr flache Sortimentstiefe. Hier beschränkt sich das Sortiment auf wenige Produkte, die jedoch vergleichsweise günstig angeboten werden.

Konsumententyp der LOHAS. Das Kürzel steht für „Lifestyle of Health and Sustainability” (vgl. Spar 2006, S. 12; Fösken 2008, S. 58; Pfannenmüller 2008, S. 12). Diese Zielgruppe möchte einen ethischen, bewussten und nachhaltigen Lebensstil pflegen und dabei nicht auf Genuss und Konsum verzichten. Allerdings ist für diese Zielgruppe nicht ein Mehr an Konsum wichtig, sondern ein besserer, sinnvollerer und nachhaltiger Konsum. Für sie sind Werte wie Qualität und Gesundheit von großer Bedeutung (vgl.

4). Um die Bio-Käufer genauer zu differenzieren, ist eine Klassifizierung nach der Kaufhäufigkeit bzw. Kaufintensität am sinnvollsten. Danach stellen die Bio-Intensivkäufer die Kernzielgruppe dar. Intensivkäufer kaufen regelmäßig und mindestens 1-mal wöchentlich Bio-Lebensmittel. Mehr als 50 % ihrer Lebensmittel sind Bio-Produkte. Folglich decken sie kontinuierlich einen Teil ihres täglichen Bedarf durch Produkte aus ökologischer Landwirtschaft (vgl. Weiß 2005, S. a. 2002, S. 17). Eine weitere Gruppe stellen die Selten- und Gelegenheitskäufer dar.

Download PDF sample

Bio-Lebensmittel in Deutschland: Kaufbarrieren und Vermarktung (Reihe Nachhaltigkeit, Band 31) by Rebecca Faltins


by George
4.1

Rated 4.58 of 5 – based on 9 votes